Robert Frank: Books and Films

Der amerikanische Fotograf und Filmvisionär Robert Frank zählt zu den einflussreichsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Im Rahmen der Leipziger Buchmesse widmet ihm die HALLE 14 bis Anfang April eine Ausstellung.


Frank, geboren 1925 in Zürich, gilt als Revolutionär der subjektiven Dokumentarfotografie. Noch in der Schweiz absolvierte er eine freie Ausbildung zum Fotografen, bevor er 1947 in die USA emigrierte. In New York arbeitete er zunächst als Modefotograf für Haper’s Bazaar. Auf seinen anschließenden  Reisen (im Auftrag seiner Arbeitgeber) nach Südamerika und Europa lernte er den Fotografen Edward Steichen kennen, mit welchem er unter anderem Bilder für die berühmte Family of Man Ausstellung auswählte.

Wahrscheinlich davon beeinflusst, bereiste Frank von 1955-1957 die Vereinigten Staaten und dokumentierte das soziale und kulturelle Leben der amerikanischen Gesellschaft (The Americans). Dabei entwickelte er eine eigene authentische und kritische, zugleich jedoch poetische Bildsprache, die vorbildhaft für viele weitere, auch ostdeutsche Fotografengenerationen wurde (zum Beispiel für die Berliner Fotografin  Gundula Schulze Eldowy).


Zurück in New York wurde Frank Teil der Beatgeneration um Allen Ginsberg und Jack Kerouac, der auch das Vorwort zu The Americans schrieb.

Ab 1959 entdeckte Frank dann das Medium Film für sich und drehte innerhalb der nächsten Jahzehnte mehr als 30 sogenannte Independent Filme, die sich, allesamt unabhängig und ohne Budget produziert, durch ihren starken Realismus auszeichnen.


Das besondere der von Frank und seinem Verleger Gerhard Steidl konzipierten Ausstellung, die sich neben seinen Fotografien und Fotobüchern auch seinem filmischen Schaffen widmet, ist die Präsentation der Fotografien auf Zeitungspapierbahnen, welche während der Finissage am 10. April vernichtet werden sollen. „Cheap, quick, and dirty, that’s how I like it!“ soll Robert Frank gesagt haben, als er das erste Mal von dieser Ausstellungsidee hörte.

Der Katalog zur Ausstellung erschien beim Steidl Verlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*