DIY: Foto-Memory basteln

06-12

Wer hat in seiner Kindheit nicht mit großer Begeisterung Memory gespielt? Heute versteckt sich hinter dem Türchen ein DIY, mit dem wir Euch zeigen, wie ihr ganz einfach ein individuelles Foto-Memory basteln könnt.

Ihr benötigt:

  • Kopien Eurer Wunschmotive
  • Memory Kärtchen
  • Schere
  • Kleber

Für Euer Memory Spiel müsst ihr Euch zunächst eine beliebige Anzahl an Motiven raussuchen und jedes davon zweimal ausdrucken. Da die Spielkärtchen 6×6 cm sind, sollten die Bilder diese Größe nicht überschreiten. Anschließen schneidet ihr die Motive aus und klebt sie auf die Kärtchen.

Wir haben uns bei unserem Memory-Spiel für Fotografenpaare entschieden und so den Schwierigkeitsgrad etwas gesteigert. Denn wer zusätzlich noch die entsprechenden Partner_Innen aufdeckt, der bekommt ein paar Extrapunkte.

Und diese Fotografenpaare sind dabei:

  • Ute & Werner Mahler
    Beide zählen heute zu den bedeutendsten deutschen Fotografen. Als Schlüsselfiguren der DDR Fotografie, galten ihre Arbeiten als stilprägend. Nach 1990 beteiligten sich Ute und Werner Mahler an der Gründung der Fotoagentur Ostkreuz sowie der Ostkreuzschule für Fotografie in Berlin.
  • Lee Miller & Man Ray
    Auch wenn das Paar nur kurze Zeit liiert war, so handelte es sich hierbei um eine Verbindung zweier Künstler, die nicht nur die wichtigsten Fotoarbeiten des 20. Jahrhunderts hervorbrachten, sondern auch wichtige Entwicklungen auf dem Gebiet der Farbfotografie einleiteten. So entdeckte Man Ray beispielsweise eines der ersten Verfahren, mit dem es möglich wurde, Papierabzüge von Farbnegativen herzustellen.
  • Lucia Moholy & László Moholy-Nagy
    Die beiden Fotografen sind den meisten wohl im Zusammenhang mit dem Bauhaus in Weimar bekannt. Zwischen 1923 und 1928 waren Lucia und László hier tätig, wobei Lucia in den ersten Jahren  nebenbei noch ein Fotografie-Praktikum und Fotografie-Unterricht in Leipzig absolvierte. Nachdem das Paar 1928 nach Berlin zurückkehrte – wo es nur 7 Jahre zuvor geheiratet hatte – folgte wenig später die Trennung.
  • Gerda Taro & Robert Capa
    Beide Namen sind unweigerlich auch mit Leipzig verbunden. Während Gerad Taro ab 1929 eine Zeit lang in der Stadt arbeitete und lebte, schoss Robert Capa, kurz vor Ende des 2. Weltkrieges, mit dem Bild The Last Man to Die die bis heute berühmtestes Kriegsfotografie überhaupt. Bekanntheit erlangte das Paar zuvor mit ihren dokumentarischen Arbeiten über den Bürgerkrieg in Spanien, wo Gerad Taro 1937 auf tragische Weise tödlich verunglückte.
  • Grete Stern & Horacio Coppola
    Grete Stern und Horacio Coppola lernten sich während ihres Studiums am Bauhaus kennen. 1936 heiratete das Paar und zog in Coppolas Heimat Argentinien, wo sie ein eigenes Studio eröffneten und zu den Vertretern der Moderne zählten. Insbesondere Sterns Arbeiten im Bereich der Porträt- und Werbefotografie galten als sehr innovativ und inspirierten zahlreiche weitere Fotografen.

3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*