Art-Walk im Clara Park

Dass mich mein Arbeitsweg täglich durch den Clara Park führt, ist an sich schon eine schöne Sache. Derzeit ist es allerdings besonders spannend, da sich entlang der Anton-Bruckner-Allee ein neuer unmittelbarer Zugang zur Leipziger Kunst bietet.

art-walk

Die Kunsterlebnisreihe Leipzig Young Contemporary [LYC] präsentiert noch bis zum 3. Oktober unter dem Titel ‚Art-Walk‘ eine Freiluftgalerie im Park. Auf PVC-Bahnen (ca. 3,50 x 2,00 m), die an Bauzäunen befestigt sind, werden 17 abfotografierte Werke junger und hauptsächlich Leipziger Künstler ausgestellt. Diese konnten ihre Arbeiten zuvor in einer offenen Ausschreibung einreichen. Die Mehrzahl der schließlich ausgewählten Bilder stammen dabei von Studierenden und Absolventen der HGB. Wohl auch, weil sich die Ausstellung explizit an Diplomkünstler richtete. Das Thema „Park“ als Raum spielt in allen Arbeiten eine mehr oder weniger starke Rolle, wodurch auch die Betrachter angeregt werden sollen, sich neben den Kunstwerken selbst mit dem Park als räumliches Element zu befassen.

art-walk

LYC, ein Gemeinschaftsprojekt von activeART und bindabei erlebnismarketing möchte „vielen Menschen zeigen, wie lebendig die Leipziger Kunstszene ist.“ Mit dem ‚Art-Walk‘ wollen sie auf die Leipziger zugehen und ihnen die Scheu vor Museen und Galerien nehmen.

Mit einer Vernissage am 5. September wurde die Ausstellung eröffnet, doch schon wenige Tage später hatten Unbekannte einige Arbeiten beschmiert sowie ein Werk – die Fotografie ‚lightscapes‘ von Johannes Walter – komplett entwendet. Die verschmutzten Arbeiten wurden zwar mittlerweile wieder gesäubert, ‚lightscapes‘ jedoch ist nicht wieder aufgetaucht. Echt schade sowas!

Die beschmutzten Bilder werden von Hand gereinigt.

Die beschmutzten Bilder werden von Hand gereinigt.

Die Fotografie 'lightscapes‘ von Johannes Walter ist verschwunden

Die Fotografie ‚lightscapes‘ von Johannes Walter ist verschwunden

Unter den (noch vorhandenen) Arbeiten befinden sich weitere Fotografien, zum Beispiel ein Panoramafoto von Jörg Rom, der derzeit auch in der New Work Galerie in der Katharinenstraße ausstellt. Es zeigt die Montage eine Häuserzeile in der Leipziger Ferdinand-Lassalle-Straße, welche direkt an den Clara Park grenzt.

jörg-rom

Die Arbeiten ‚o.T.‘ des Fotografen Jo Zart sowie ‚Deuben III‘ von Sebastian Schröder verzichten hingegen auf Architektur. Sie suchen den Bezug zum Park-Thema in der Abbildung eine vergleichsweise natürliche Vegetation und stehen damit im direkten Kontrast zur gepflegten Anlage des Clara Parks.

jo-zart

sebastian-schröder

Egal ob per Rad auf dem Weg zur Arbeit, beim Joggen oder bei einem ausgedehnten Herbstspaziergang  – es lohnt sich auf jeden Fall in der ‚Galerie ohne Mauern‘ vorbei zu schauen.

Übrigens: nach Abschluss der Ausstellung werden alle PVC Banner zu Unikaten, zum Beispiel Taschen vernäht. Diese erhalten alle Unterstützer der Crowdfunding Kampagne, die den ‚Art-Walk‘ erst möglich gemacht haben als Dankeschön. Eine ziemlich coole Idee!

Noch bis 3. Oktober 2013 im Clara Zetkin Park
www.youngcontemporary.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*