7. f/stop Festival für Fotografie Leipzig

The end of the world as we know it – ist der Beginn einer Welt, die wir nicht kennen

So lautet das Motto des 7. f/stop Festival für Fotografie Leipzig, welches – unter der kuratorischen Leitung von Anne König und Jan Wenzel (Verlag Spector Books) – vom 26. Juni bis 3. Juli stattfindet.

In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf der Geschichte der Reportage und ihre Perspektive in einer sich zunehmend unübersichtlicher gestaltenden Welt. Dabei werden in fünf verschiedenen Ausstellungsformaten künstlerische Fotografien und Pressebildern sowie private Handyfotos und historische Reportagen von über 60 KünstlerInnen gegenüber gestellt.

Kenji Kawamoto, Yopparai Tengoku, 2014

© Kenji Kawamoto, Yopparai Tengoku, 2014

Eva Leitolf: Living Room, Solingen 1994

© Eva Leitolf, Living Room, Solingen 1994, aus der Serie: Deutsche Bilder – eine Spurensuche, 1992–1994

 Eva Leitolf: Lichtenhagen, Rostock 1993

© Eva Leitolf, Lichtenhagen, Rostock 1993, aus der Serie: Deutsche Bilder – eine Spurensuche, 1992–1994

Bettina Lockemann: Etat d’Urgence, 2015

© Bettina Lockemann, aus der Serie: Etat d’Urgence, 2015

Neben der Hauptausstellung, in welcher die Arbeiten nationaler und internationaler KünstlerInnen im Kontext der medialen Berichterstattung gezeigt werden, präsentieren GastkuratorInnen in drei Ausstellungen ihren Standpunkt zu aktuellen Darstellungsformen der berichtenden Fotografie.

  • f/stop Solo – Ariella Azoulay (IL)
  • f/stop Print – Monica Haller (US)
  • f/stop Plattform – Studierende von Anastasia Khoroshilova der Rodchenko Art
    School (RU); die Klasse Linke/ Clegg der HfG Karlsruhe (D) und Studierende von Gilles Saussier der ENSP Arles (FR)
Monica Haller, Veterans Book Project, Library of 50 books, 2009-2014

© Monica Haller, Veterans Book Project, Library of 50 books, print on demand, 2009-2014

Zudem wird beim diesjährigen f/stop Festival zum ersten Mal auch der Ausstellungsraum verlassen und Fotografien an ausgewählten Orten in das Stadtbild integriert. So zeigt das Ausstellungsformat f/stop In-Situ in einem historischen Exkurs Arbeiten von Robert Capa, Lee Miller, Margaret Bourke-White und Gerda Taro am Ort ihrer Entstehung – dem Deutsch-Französisches Schulzentrum, der Straße des 18. Oktober, dem Capa-Haus und dem Neuen Rathaus.

Begleitet wird die Ausstellung von einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm mit Führungen, Workshops, thematischem Filmprogramm im Luru Kino, Künstlergesprächen sowie einem Symposium.

f/stop – 7. Festival für Fotografie Leipzig   25.06. – 03.07. 2016
Eröffnung 24. Juni // 20:00 Uhr // Leipziger Baumwollspinnerei Halle 12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*